Designer Felltaschen – Schön und Umstritten

Designer Felltaschen – Schön und Umstritten

Der Winter ist kalt und lang. Je früher sich am Tag das Licht aus der Welt verzieht, umso mehr sehnt man sich nach ein bisschen Sonne und Wärme. Bis es aber so weit ist und der Frühling wieder Einzug hält, müssen wir uns so gut es geht gegen die kalte Jahreszeit wappnen und möglichst schick über die Runden kommen. Jeden Winter entdecken wir dabei einige Mode, die so traditionell ist, dass es schwer vorstellbar ist, sie einmal nicht mehr auf den Laufstegen und den Innenstädten zu sehen. Hierzu gehört definitiv die Fell- und Pelzmode. Die Pelzherstellung gehört, wenn es um die Fertigung von Textilien geht, zu den ältesten Techniken überhaupt. Bereits unsere Vorfahren nutzten Tierfell um sich zu kleiden, später entwickelte sich in Europa und Amerika eine eigenständige Wirtschaft.

Die Pelzindustrie setzte Millionen um und der Pelz wurde zum Symbol der Upper-Class und dem situierten Bürgertum. Im 21. Jahrhundert entfernt sich der Trend vom Pelz, zumindest wenn man die jungen Winterlooks der Großstädte genauer betrachtet. Das liegt zum einen daran, dass die Pelzindustrie durch ihr Töten von Tieren sehr viel negative Schlagzeilen einfuhr und zum anderen die qualitativ hochwertige Produktion von falschem Fell zunahm. Viele Menschen fühlen heutzutage ein stärkeres Bedürfnis sich der Umwelt zu widmen und nachhaltig zu leben. Dies schließt auch den Schutz von Natur und Tier ein, ohne die unser Planet nur eine aschige Kugel wäre. Viele Promis engagieren sich gegen das Tragen von Pelzen und Felltaschen auf den Modeschauen und Red Carpets dieser Welt, was schließlich auch ein ökologisches Bewusstsein bei ihren Fans schafft. Gruppen, wie etwa PETA, werden dann aktiv, wenn Stars wie die Olson-Twins ihre Fur-Bags auf den Markt bringen und diese für teures Geld verkaufen.

Nichtsdestotrotz muss Frau aber nicht auf ihre Felltasche verzichten. Fake-Fur hat in den letzten Jahren einen solch großen qualitativen Sprung gemacht, dass sich der modische Geschmack nicht mehr mit dem ökologischen Gewissen beißen muss. Egal ob Marken wie Dior, Marni oder Marc Jacobs, sie alle haben sich der Kreation und Fertigung von falschen Felltaschen gewidmet und dabei tolle Ergebnisse zustande gebracht, die auch neben echtem Fell glänzen können. Marc Jacobs` mit falschem Pelz bedeckte Handtaschen mit doppeltem Reißverschluss und Metallfüßen sind diesen Winter ein echter Hingucker. Das Stück ist aus echtem Kalbsleder, einem ausgekleideten Innenraum und verfügt über ein Steckfach. Jacobs nutzt für dieses edle Teil nicht einfach einen Lederhenkel, sondern versah es mit einem Röhrenriemen. Diese Tasche ist detailreich gefertigt und einfach ideal, um damit in der Stadt zu flanieren oder einen Bummel durch die Cafés zu machen.

Ein weiterer Designer, der sich mit der Produktion und Verarbeitung von falschem Fell und Pelz bestens auskennt, ist Michael Kors. Kors erfand mit seinen Messenger-Bags aus falschem Fell eine tolle Lösung, um die vielen kleinen Dinge des Alltags zu verstauen. Egal ob der Lippenstift oder das Smartphone – in dieser kleinen Tasche lässt sich alles unterbringen was der Tag so verlangt. Der Henkel des Stückes ist aus der Leder gefertigt, welches in eine Kette gefasst ist. Auch Christian Dior, der selbstverständlich auch echtes Fell verarbeitet, nutzt Fake-Fur. Seine Handtaschen aus kurzem, blau-schwarzem Fell und einem Kettenträger ist der letzte Schrei und wird von vielen Stars, wie der New Yorkerin Olivia Palermo, einfach geliebt und gern zur Schau getragen. Lässt man einmal alle anderen politischen Aspekte der Felldiskussion beiseite, kann man durchaus zu dem Schluss kommen, dass unechtes Fell sehr modisch ist und gern mit ihm gearbeitet wird.

Falschheit steht, wenn es um Fell geht, nicht mehr für billige Produkte niederer Qualität. Vielmehr ist falsches Fell auch für Normalverdiener bezahlbar und trotzdem kreativ gestaltet und langlebig. Die größte Auswahl an Taschen aus Pelz und Faux Fur findest du übrigens in unserem Partnershop Fashionette.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.