Die Geschichte des Luxus-Gepäcks – Teil 1

Obwohl es Koffer und Trunks (so werden sie international genannt) schon seit Tausenden von Jahren in China gibt, stammen die häufigsten Arten und geläufigsten Modelle aus dem Europa des späten 18. Jahrhunderts bis ins frühe 20. Jahrhundert. Die üblichen Trunks wurden immer mehr auf dem Markt durch billige und leichte Koffer verdrängt. Natürlich hängt dies auch mit der modernen Art des Reisens zusammen. In der damaligen Zeit reiste die vermögende Bevölkerung nicht nur eine Woche, sondern über einen längeren Zeitraum. Der Weg wurde dann entweder per Kutsche, Eisenbahn, Schiff oder Anfang des 20. Jahrhunderts per Auto zurückgelegt. Man brauchte deutlich länger zum Ziel und hatte auch mehr Utensilien, die man mitnehmen musste.

So hatten die legendären Trunks eine eher Schatzkisten oder Truhen-ähnliche Form. Hierbei handelte es sich um sogenannte Überseekoffer oder Steamer Trunks. Die Koffer wurden in der Regel aus Holz gefertigt. Hier wurden vor allen Dingen schützende, aber dennoch dekorative Materialien verarbeitet. Einige der frühen Koffer sind mit Nieten, Leder oder speziellen Materialien überzogen und sehen teilweise aus wie Möbel. Das kommt auch daher, dass die Trunk Produktion zum Ableger der Möbel-Industrie war. Später kamen Beschläge hinzu und neue Überzüge wie Kunstleder, Leinwand, geprägtes Zinn, sowie eine unzählige Auswahl an Hartholz Lamellen, um alles zu halten.

Morgen erfahrt ihr mehr über die Anfänge der Malletiers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.