Die Damentaschen von Ralph Lauren – Luxus und Alltagstauglichkeit

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Wenn man aus der New Yorker Bronx kommt, dann kennt man nur das harte Leben. Man muss sich durchbeißen und ein riesiges Maß an Mut, Ausdauer und Durchsetzungsvermögen haben, wenn man sich von dort nach ganz oben arbeiten will. Der Modedesigner Ralph Lauren hat es von ganz unten nach ganz oben geschafft. Als Sohn eines Anstreichers geboren, war Lauren nicht gerade prädestiniert, sich zu einem großen Repräsentanten des New Yorker Geldadels aufzuschwingen – er hat es dennoch geschafft. Bekannt wurde Lauren weltweit durch sein Label Polo – der Marke mit dem Polospieler. Ralp Lauren, der vor allem für seinen All American Style bekannt wurde und das Polohemd vielleicht so bekannt gemacht hat, wie kein anderer (mal abgesehen von der Marke Lacoste), schuf aber viel mehr als nur Hemden und Hosen. Mittlerweile hat das Haus auch eine Fülle von Accessoires, die jedes Jahr neu aufgefrischt werden. Besonders sticht die Farbe seiner Stücke heraus. Die Handtaschen sind knallig bunt und in jeder farblichen Facette zu haben. Dies ist nicht nur Ralph Laurens eigener Inspiration zu verdanken, sondern auch der Tatsache, dass knallige Farben im Winter 2013 generell angesagt sind. Das es einen Sachzwang in der Mode gibt, ein Bedürfnis aller Designer sich an einem gewissen Trend zu einer gewissen Zeit abarbeiten zu müssen, sei also an dieser Stelle nicht unterschlagen. Dennoch: Ralph Laurens Taschen sind überaus kreativ und keine Kopien anderer erfolgreicher Designer.

Aber gehen wir doch direkt in die Kollektionen von Ralph Lauren und betrachten, was uns geboten wird. Eine der Ikonen der Handtaschenkollektionen von Ralph Lauren ist der Saddle Bag mit der zeitlosen Ricky-Silhouette. Das Stück ist aus weichem Leder gefertigt und bekommt zum Abschluss die RL-Signatur. Die Tasche ist in Türkis und Orange zu haben. Je nach Farbe passt sie perfekt zu Business-Looks, Hosenanzügen oder Sakkos. Ein wundervolle Tasche, die der eleganten Frau viel Freude machen wird. Ralph Lauren bräuchte nicht immer die Verbundenheit zum Reitsport präsentieren, wenn nicht einige seiner Kollektionen davon inspiriert werden würden. Der Equestrian Vachetta Saddle Bag ist Teil einer solchen Kollektion. Er ist von der traditionellen Reittasche inspiriert und ein großartiges Accessoire, um die kleinen Dinge des Alltags gut zu verstauen. Zu Kaufen gibt es die Tasche in vielen unterschiedlichen Farben: Pink, Blau, Schwarz oder Hellbraun – da lässt Ralph Lauren kaum etwas zu Wünschen übrig. Diese Tasche ist durch ihren geraden Schnitt und ihre klare Form zu fast jedem Look kombinierbar. Besonders schön kann sie zu bunten Mustern kontrastieren. Von dieser Tasche werden sich wahrscheinlich viele jüngere Kundinnen verzaubern lassen können.

Eine Tasche, die man einfach lieben muss, ist die Silk Floral Frame Clutch. Diese Clutch ist mit ihrem Blumenmuster total zeitlos und passt insbesondere zu einfarbigen Kleidern. Jede Gala oder Abendvorstellung in der Oper kann damit problemlos besucht werden. Wer es da schon etwas lässiger mag und einen lockeren Tag in der sommerlichen Stadt verbringen möchte, dem sei die Nautical Canvas Ricky Tote empfohlen. Die mittelgroße Tasche mit Streifen in Navyblau ist genau das Richtige für den stylishen Casual Look. Besonders gut trägt sich die Tasche zu Jeans und Tops. Wenn man sich die Karriere von Ralp Lauren so betrachtet, dann muss man feststellen, dass fast alles, was er anfasste, zu Gold geworden ist. Schaut man sich dann seine Handtaschenkollektionen an, so bestärkt sich dieser Eindruck noch einmal mehr. Wer also eine Tasche sucht, die modisch zwischen sportlich und sehr elegant liegt, der ist bei den Handtaschen von Ralph Lauren genau an der richtigen Adresse.

Welches Tier passt zu dir? – Giraffe, Kuh und Koi

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

In Folge eins und zwei dieser Serie befassten wir uns bereits mit den Tiermustern von Tiger, Leopard, Schlange, Krokodil und einigen anderen Tieren, die der Mode zum Vorbild gereichten. In dieser Folge wollen wir daran anschließen und einige andere Tierchen auf ihre tollen Muster prüfen. Denn jedes Tiermuster, das in der Mode verwertet wird, hat eine besondere Bedeutung. Hierbei ist es wichtig, dass die Bedeutung der Muster schließlich auch mit dem Charakter der jeweiligen Dame harmoniert, die das Muster auf Jacke, Bluse oder auf der Tasche trägt. Wer also einen kleinen Überblick über die Tiermuster und deren Bedeutung haben möchte, der lehne sich im Stuhl zurück und folge unserer kleinen Safari durch die Welt den Dschungel der Muster.

Giraffenmuster – Flippig und cool


Giraffen gehören wahrscheinlich zu den friedlichsten und gediegensten Tierarten, die sich so in der Savanne tummeln. Die friedlichen Pflanzenfresser lieben es gemächlich zum Wasserloch zu stapfen und können keiner artfremden Kreatur ein Leid antun. Giraffen, so denkt man, sind unscheinbare Tiere, die keine außergewöhnlichen Eigenschaften mit sich bringen, die sie für den Menschen interessant machen könnten. Dies ist aber falsch, denn Giraffen haben nicht nur bei den afrikanischen Urvölkern eine Rolle gespielt, die diese oft als Motive von Höhlenmalereien verwendeten, seit dem 17. Jahrhundert hat die Giraffe sogar ein eigenes Sternzeichen, welches vielen Leuten unbekannt ist. Das Muster der Giraffen wird oft mit Gelassenheit und Coolness in Verbindung gebracht und wirkt außerdem etwas flippig. Frauen, die Giraffenmuster tragen, sind meist relaxte Charaktere, die wissen sich modisch auszudrücken und die stoisch ihren Weg verfolgen, egal was die Mehrheitsgesellschaft sagt. Giraffenmuster finden sich häufig auf Taschen und Bezügen, sind aber auch auf Strumpfhosen einfach ein Renner.

Kuhmuster – ein wenig gaga, ein bisschen hysterisch

Schon das Muhhhhh, dass die Kuh uns so sympathisch macht, lässt den wirren Charakter dieser Kreatur durchscheinen. Aber wir wollen mal nicht zu hart mit der Kuh ins Gericht gehen. Kaum einem Tier hat der Mensch mehr zu verdanken als der Kuh. Sie ist nicht nur Milchproduzent, sondern liefert auch ihr leckeres Fleisch, das wir zu Burgern, Steaks und Geschnetzeltes verarbeiten. Kühe sind in Erdteilen wie dem indischen Subkontinent so heilig und verehrt, das man ihnen auf der Straße Platz macht und gar nicht auf Idee kommen würde, die Kuh in die Pfanne zu bringen. Modisch ist das Schwarz-Weiß der Kuh, vor allem in Kombination mit eigentümlichen Musterung, der Renner. Besonders auf humorvollen Oberteilen, finden wir immer wie Kuhmmuster. Im Winter einfach der letzte Schrei: Die Kuhmützen, die die Ohren schön warm halten und ein echter Hingucker sind. Auch Cowboy-Hüte im Kuh-Look lassen sich in den letzten Jahren immer häufiger beobachten. Dabei wird der Kuh-Look von vielen sicherlich eher scherzhaft eingesetzt und repräsentiert nicht den normalen Modegeschmack. Die Kuh-Optik passt bestens zu flippigen Outfits oder kann sich bei Partys sehen lassen. Im Büro ist der Look noch nicht angekommen. Immerhin will sich Frau ungern mit einer Kuh assoziieren lassen.

Koi- und Schuppenmuster – aus dem Zierteich in die Welt der Mode

Koi-Muster sind nicht nur in Japan, dem Heimatland des Koi, absolut heiß begehrt. Auch in Europa finden sich häufig Menschen, die Koi-Muster in Verbindung mit dem Kimono-Trend getragen. Es gibt 16 Koiarten, die alle unterschiedliche Muster aufweisen und eines ist schöner als das andere. Kois erzielen in Japan Preise, die bis in die Millionen gehen können. Kois sind edel und ihre Muster werden vor allem von jungen, hippen Frauen getragen, die Mut zum Neuen haben und gern auffallen. Von den trendigen Tiermustern ist das Koimuster wahrscheinlich dasjenige, welches am stärksten im kommen ist und die meisten Damen bezaubert.

Welches Tier passt zu dir? – Alligator, Python, Pfau

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

In der ersten Folge dieser Artikelreihe, haben wir verschiedene Tiermuster besprochen und untersucht, welches Tiermuster zu welchem Frauentyp passt und wie wir die unterschiedlichen Tiermuster kombinieren können. Das Augenmerk lag dabei auf Tigermuster, Leopardenmuster und dem freundlichen Zebramuster, welches wirklich niemals Langeweile aufkommen lässt. In diesem Artikel wollen wir unsere Betrachtung zum Tiermuster ausweiten und ein paar andere stylishe Arten unter die Lupe nehmen. Viel Freude dabei!

Alligatorenmuster – luxuriöse Optik und aggressives Statement

Alligatoren sind aggressive Tiere. Auch wenn sie den Großteil der Zeit am See oder Fluss liegen und scheinbar nichts machen, ist der Charakter ein anderer, wenn potentielle Beute ins Revier kommt. Blitzschnell agieren die sonst so behäbig anmutenden Reptilien, die wir in Asien genau so finden wie in Australien oder Südamerika. Das Krokodilleder ist, wie wir sicherlich alle wissen, ein begehrtes und teures Leder. Dies liegt zum einen am Produktionsprozess und der aufwendigen Zucht der Tiere, zum anderen an der intensiven und gar nicht so unkomplizierten Verarbeitung des Materials. Da sich nicht jede/r Teile aus Krokodilleder leisten kann, greifen Damen und Herren gern auf Krokodilmuster zurück, die vom Weiten den Eindruck machen, als habe man wirklich Kroko am Leibe. Aufgrund des Images von Krokodilleder ist der Kroko-Look etwas für mondäne Menschen, die gern auffallen und zeigen was sie haben. Krokodilmuster wirken aggressiv aber auch zielstrebig und ehrgeizig. Krokodil unterscheidet sich damit etwas von Leoparden- oder Tigermustern, welche eher sexy und verrucht anmuten. Krokodilmuster sind definitiv etwas für extravagante Menschen, die Mut zu Aufsehen erregender Mode haben.

Schlangenmuster – verwegen und mysteriös

Das Schlangenmuster ist ähnlich wie Leopard und Tiger eine echte Instanz, wenn es um die Tiermuster geht. Schlangenmuster finden sich sowohl auf Röcken, Blusen, Shirts und Blazern. Schlangen werden seit der biblischen Paradiesepisode von Adam und Eva mit Hinterlist und Gefahr assoziiert. Schlangen sind leise Jäger, sie schlängeln sich heran und erbeuten ihre Opfer vollkommen lautlos. Sie töten mit Gift oder sie erwürgen ihre Beute. All diese Eigenschaften machen die Schlange zum Tier, welches bei vielen Personen immer noch Urängste auslöst. Umso besser, dass wir in der Mode vor der Schlange keine Angst haben müssen. Ähnlich wie bei den Krokodilen, steht Schlangenmuster für Eleganz und vor allem für aufwendige und sehr teure Mode. Schlangenmuster zeigen an Frauen, wie verwegen sie sind und bedeuten ein hohes Maß an Mystery. Was will diese Frau? Was hat sie vor? Das sind die Fragen, die man mit der Schlangenoptik in Verbindung bringt. Aber keine Angst, dieses Fragen sind gar nicht negativ. Sie machen interessant und lassen Männer im Bewusstsein, dass die Frau spannend ist und das man sie besser kennenlernen will.

Pfauenmuster – niveauvoll und mit Würde

Mit pfauenhaftem Auftreten wird oft Würde und  Niveau verbunden. Man sagt: schön wie ein Pfau oder bunt wie ein Pfau. Pfauen waren die Lieblingstiere der Herrscher und repräsentierten Schönheit und Klasse. Die Pfauenfedern und der Kopfschmuck aus den zwanziger Jahren, waren Symbole für Extravaganz und einzigartigen Lebensstil. Schön das es dabei geblieben ist und das Pfauenmuster noch heute eine herausragende Rolle spielt, wenn es um die Tiermuster geht. Frauen, die Pfauenmuster tragen, sind stolze Frauen, die wissen, wo ihre Ansprüche liegen. Frauen die Erfolg und Establishment ausstrahlen und sich nicht scheuen, ihrer Umwelt zu zeigen, dass sie sich nicht mit ihnen messen kann. Der blaue Pfau ist ein Symbol für Liebe, Reichtum, Leidenschaft und Unsterblichkeit. Welche Frau würde sich mit diesen Begriffen nicht gern assoziieren?  Besonders oft finden wir Pfauenmuster auf Abendkleidern mit dem Hang zum besonderen Etwas, aber auch Blusen und Tops bedienen sich hier und da der Pfauenoptik.

Die Besten Taschen der diesjährigen Pariser Fashion Week

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Dieses Frühjahr war es mal wieder so weit: die Pariser Fashion Week schlug ihre Zelte auf und verzauberte ihr Publikum mit neuen Kreationen. Die Fashion Week ist eine Instanz. Noch immer überstrahlt sie an Glamour die Fashion Week in Mailand und New York. Paris ist einfach ein Klassiker und die Modehauptstadt der Welt (und vor allem der Haute Couture) auch wenn New York sich anschließt, diesen Rang streitig zu machen. Die Designer hatten wieder mit allerlei Neuem und Bekanntem, das sich etabliert hat, aufgewartet. Dazu gehörten wie immer nicht nur die Kleider, sondern auch die Accessoires. Wundervolle Schuhe bekamen wir von Vivianne Westwood präsentiert, die ihren Einflüssen von Punk, Psychedelic und Rock treu blieb, während Karl Lagerfeld mit seinen super hohen Lederstiefeln wirklich etwas Neues ausprobierte – zumal seine Mode noch mit allerlei Ketten und Ringen versehen waren.

Aber auch andere Accessoires waren auf der diesjährigen Pariser Fashion Week echte Eyecatcher, die es verdienen, dass wir uns ihnen widmen. Damit sind allem voran natürlich die von uns allen so heiß geliebten Taschen gemeint, ohne die wir nicht vor die Türe gehen. Taschen gehören neben den Schuhen einfach zu den wichtigsten Accessoires. Sie lassen ein Kleid erst wirklich in Erscheinung treten. Handtaschen schaffen Kontraste, sie komplettieren einen Look aber auch und dienen dazu, die richtige farbliche Abstimmung fürs Outfit festzulegen. Lassen wir den Blick also auf die Highlights der Taschen der Pariser Modewoche schweifen. Zu den Favoriten gehörten dieses Jahr nicht nur die absoluten Glamour-Namen wie Lagerfeld, der neben Chanel auch für Fendi designt, sondern das Label Akris.

Was genau gab es zu sehen?

Akris zeigt uns für den Herbst/Winter 2013/2014 wundervolle Shopper in Übergröße. Was anfangs etwas befremdlich anmutet, funktioniert auf den zweiten Blick einfach perfekt. Die großen Shopper eignen sich sowohl zu weiten Mänteln und lassen den Winter-Look sehr weich erscheinen, kontrastieren aber auch kurze Winterjacken großartig. Und natürlich kann sich das Material der Taschen sehen lassen. Die schwarzen Lederhenkel passen perfekt zu den Grauschattierungen des geschworenen Pferdehaars – ein Muss auch für alle, die kein Pferdefleisch in der Lasagne mögen. Wer auf die eingesessenen Größen steht, der wird an everybody`s darling Louis Vuitton nicht vorbeikommen. Das Label hatte ja schon einige Male gezeigt, wohin der Trend dieses Jahr geht. Unter anderem auch mit einem durchaus strittigen Wanderrucksack, der mit 9300 € schon teurer ist als eine dreiwöchige Trekkingtour durch den Himalaya. Schön, dass sich LV für die Modewoche in Paris wieder etwas zurückgenommen hat uns etwas leichter verdauliche Kost präsentiert. Weit oben bei meinen persönlichen Favoriten steht der Speedy Bag, der dieses Jahr natürlich aus echter Python gemacht sein muss.

Was Tierschützer auf die Palme treiben dürfte, sorgt in der Modewelt für Schnappatmung und drückt Eleganz und Klasse aus. Am Besten – und das wird jetzt wieder allen Tierfans die Gänsehaut über den Rücken treiben – passt die Tasche zu Fellmänteln. Im Winter gibt es kaum eine besser Kombination als die von Tier und Tier. Und die Marke Louis Vuitton bleibt auch mit ihrem nächsten Prachtstück ganz beim Tier. Gemeint sind die absolut flippigen federbesetzten Pochettes. Sie sind eigentlich ein Klassiker und schon seit Jahren echte Bestseller. In der Version mit blauen Federn geben sie allerdings einen anderen Eindruck ab. Durch die Farbe verjüngt sich das Taschenmodell und könnte so auch für jüngere Käuferinnen attraktiv sein. Was die Damenhandtaschen angeht, so konnte die diesjährige Modewoche in Paris einiges bieten. Von daher freue ich mich, wenn wir uns zum zweiten Teil dieser kleinen Reihe wiedersehen und lesen.

Jeanstaschen, eine gute Idee – auch zum selber machen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wer liebt sie nicht: Jeanshosen. Sie sind mit so vielen Kleidungsstücken kombinierbar und schon seit so langer Zeit ein fester Bestandteil der Modewelt, dass sie eigentlich nicht mehr wegzudenken sind. Erst eroberte die Jeanshose die Welt, dann waren es die Jeansjacken. In Verbindung war der Jeanslook bei Cowboys genauso unschlagbar, wie bei Filmstars. In den 70s und 80s war der Look einfach nicht wegzudenken und selbst in den 90s behaupteten sich die Jeans gegenüber jeder anderen Hose. Es musste quasi nur eine Frage der Zeit sein, bis sich kreative Hirne über andere Verwendungsmöglichkeiten für den Jeansstoff Gedanken machen.

Herausgekommen sind dabei Schuhteile, Hemden und viele andere Produkte, von denen man bis dato noch nicht viel wusste. Auch die Handtaschen wurden schließlich zum Beutegrund der Designer, die sich an der Jeans nicht satt sehen konnte. Es kam also, wie es kommen musste: Die ersten Taschen aus Jeans entstanden. Und das meine ich ganz wörtlich. Die Designer zerschnitten alte Jeans, nähten sie um und kreierten daraus hippe Taschen. Die Jeanstasche war eigentlich von Anfang an ein DIY-Stück und deshalb so beliebt, weil sich der Stoff so super einfach und ohne große Probleme bearbeiten ließ. Egal ob Nähmaschine oder von Hand: die Bearbeitung von Jeansstoff fällt nicht schwer und wurde so besonders bei Jugendlichen angesagter Trend. Was die Jugend begeisterte, sahen viele etablierte Designer mit ganz anderen Augen. Viele mochten die Taschen nicht, weil sie sich mit der gängigen Mode bissen und zu billig aussahen. Andere nutzten die Taschen, um ihre Denim-Kollektionen um weiteres Stücke zu bereichern. Am Ende sollten diejenigen Recht behalten, die den Look am besten umsetzten und auch die Kundinnen und Kunden am glücklichsten machten.

Doch welche Vorteile hat die Jeanstasche eigentlich?

Jeanstaschen sehen besonders jung und cool aus. Sie passen perfekt in den derzeitigen Geek/Nerd-Look, da dieser viel mit alten Jeanshosen und Jacken spielt. Eine Jeanstasche kann den Look also perfekt abrunden. Das Material der Taschen ist sehr strapazierfähig, so wie wir es von Jeanshosen kennen. Es trägt sich leicht und bringt nicht viel an Gewicht mit. Der Stoff ist außerdem sehr flexibel, lässt sich falten und darüber hinaus sehr klein verstauen. Wie schon gesagt: die Jeanstasche ist vor allem für DIY-Projekte super geeignet. Je nach kreativem Gusto und Fantasie finden sich zahlreiche Möglichkeiten aus einer alten Jeans eine Tasche herzustellen. Im Internet finden sich zahllose Anleitungen und Kreativratgeber, die einen Überblick über die Möglichen Schnitte liefern.

Sogar Schnittmuster für Taschen können im Internet gefunden werden. Je nach handwerklichem Niveau der Designerin, kann dann eine Auswahl getroffen werden. Besonders cool und schon während den sechziger und siebziger Jahren ein Fall für die Hippiebewegung, waren die Aufnäher, mit denen sich die Jeanstaschen individuell gestalten ließen.  Ob politische Botschaft oder einfach nur das berühmte Hanfblatt, welches die legere Lebensführung repräsentieren sollte; Aufnäher waren und sind coole Begleiter einer Jeanstasche. Andere wichtige Elemente waren und sind die Knöpfe an den Taschen. Mal schlicht und unauffällig, mal bunt, kitschig, mädchenhaft und in Übergröße, zeigten die Knöpfe den Charakter der Taschenträgerin. Und wer sich mit einer Tasche aus Jeans nicht zufrieden gibt, der kann nach Lust und Laune daran annähen. Stoffe mit Mustern, die ins Auge fallen und zur Jeans-Optik passen, sind super, um sie entweder direkt einzunähen oder sie um die Henkel der Tasche zu binden. Das lockert den Jeans-Look etwas auf und bringt eine ausgefallene Note ins Spiel, die garantiert jedem die Langweile vertreibt.

Wer also einmal etwas anderes probieren möchte und sich gern selbst als Designer oder Designerin versuchen will, der kann sich in ein paar einfachen Schritten eine Jeanstasche selber machen. Viel Spaß dabei!

PS: Wer sich keine Mühe machen will, sollte sich die Diesel Jeanstaschen auf Fashionette ansehen!

Dieser Winter ist bunt und verrückt! – Handtaschen im Winter

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Mit der Meinung, der Winter hänge einem zum Halse raus, dürfte der Autor dieser Zeilen wohl nicht allein dastehen. Besonders brutal und ernüchternd ist allerdings die Tatsache, dass der Winter gerade einmal richtig angefangen hat und das Ende noch nicht absehbar ist. Umso wichtiger, dass wir uns die Zeit mit etwas Schönem vertreiben – denn Mode ist, oder sollte zumindest, etwas Schönes sein. Wie wichtig Licht in der dunklen Jahreszeit ist, um sich die trüben Gedanken vom Halse zu halten, muss hier sicherlich auch nicht noch einmal erklärt werden. Die mangelnden Sonnenstunden haben einen negativen Einfluss auf fast jeden Menschen und verändern die Gemüter nicht zum Guten.

Umso besser, dass sich die Modehäuser und ihre kreativen Köpfe dieses Jahr entschlossen haben, den Frühling direkt im Dezember/Januar 2013 beginnen zu lassen. Egal ob Jason Wu, Kate Spade oder Oscar De La Renta: verschiedene Grüntöne, Gelb und Blau dominieren die Szene. Die fantastischen hellen Farben heben in ihrer Breite die Sinne in eine andere Sphäre. Die Bedrückung weicht, Energie wird frei und die durchdringenden Farbtöne nehmen dem Winter etwas von seiner Kälte. Lanvin, Fendi und Valentino arbeiten in diesem Jahr sehr intensiv mit Schlangenhaut und Mustern. Jede Saison changieren die Designer entweder zwischen Krokodil und Schlange, dieses Jahr wird die Schlang wohl den Kürzeren gezogen haben. Egal ob Handtasche mit Top-Griff oder die kleine Clutch, kaum eine Tasche kommt dieses Jahr ohne den Schlangenlook aus.

Natürlich kann auch auf falsches Schlangenleder zurückgegriffen werden, wenn dem ein oder anderen daran gelegen ist die Tierwelt zu schonen. Die Tasche aus Schlange ist definitiv etwas Besonderes und verleiht jeder Frau einen exotischen Look. Was uns in 2013 definitiv nicht zur Ruhe kommen lassen wird, sind Taschen, die aus verschiedenen Materialien gefertigt sind. Das klingt erst einmal nicht besonders neu und innovativ, allerdings verarbeiten Designer wie Stella McCartney ihre Handtaschen mit pinkem Lack, irisierender Folie und braunem Krokodilleder. Ich weiß nicht, wie man das an Auffälligkeit toppen möchte, mir fällt da auf Anhieb Nichts ein. In gleicher Weise arbeitet Valentino daran, die Camouflage-Tasche neu zu erfinden, indem er sie mit glänzenden Steinen besetzt. Dieses Jahr, so vermitteln uns die Designer,  ist bunter und ausgefallener ganz bestimmt besser als klassisch und elegant. Auch dieses Jahr ist der Look von perforierten Taschen wieder vollkommen in Mode. Louis Vuitton hatte die Taschen schon vor einiger Zeit auf Lager, nun widmen sich auch kreative Geister wie De La Renta dem Look. Wem das alles etwas zu knallig ist, wer die Tradition vermisst und es lieber klassisch und elegant mag, den hat die Modewelt dieses Jahr natürlich nicht alleine im Regen stehen lassen.

Marni und Chloe haben Schultertaschen entworfen, die super elegant und wahnsinnig jung wirken. Es scheint als seien die Siebziger noch einmal wiedergekehrt und hätten vollends ihre Macht über die Mode entfaltet. Schultertaschen mit schmalen Trageriemen passen super zu Kleidern und werden ihre Kraft wohl erst im Frühling so richtig zu entfalten wissen. Nichtsdestotrotz sei an dieser Stelle schon mal auf die schönen Stücke verwiesen, denn vergessen sollten wir sie bei aller Kälte nicht. Ein Trend, welcher besonders fasziniert und schon bei der New York Fashion Week die Blicke auf sich zog, sind die Minaudiere. Diese kleinen Taschen, die sich irgendwo zwischen Clutch und Schmuckstück einordnen, sind voller Finesse und besitzen besonderen Charakter, da man ihnen das handwerkliche Geschick ansieht, dem sie ihren Glanz zu verdanken haben. Egal ob Metall, Holz oder Edelsteine, verschiedenste Materialien passen zu verschiedensten Anlässen und unterschiedlichen Looks. Wir haben dieses Jahr also einige tolle Trends in aussicht, so kann das Jahr doch gut starten.

Damentaschen – Welches Tier passt zu dir?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Eins ist Fakt: Tiermuster und Felle haben in der Mode einen festen Platz eingenommen und sind überhaupt nicht mehr von den Laufstegen wegzudenken. Doch es ist relativ wenig über die Wirkung der diversen Muster bekannt.

Auf den ersten Blick klingt die Frage, welches Tier zu welcher Frau passt, etwas verschroben und abwegig. Auf den zweiten Blick ist sie allerdings durchaus berechtigt und gar nicht so unwichtig, immerhin gibt es ganz verschiedene Charaktere. Nicht umsonst unterscheiden sich viele Handtaschen nach unterschiedlichen Tiermustern und Fellen. Jedes Tierfell verleiht einem Kleidungsstück eine höhere, gar mythologische Bedeutung. Die Muster repräsentieren schließlich nicht nur den Charakter der Tiere, sondern auch den Charakter der Trägerinnen. Im Folgenden wollen wir uns die Eigenheiten der Tiere ansehen und unter die Lupe nehmen, welches Tiermuster oder Fell, zu welchem Typ Frau passt. Viel Spaß bei unserer Reise durch den Dschungel der Tiermuster.

Leopardenmuster – die Kraft der Raubkatze

Egal ob Schuh, enges Minikleid, Leggins oder Handtasche: Das Leopardenmuster gehört zu den gefragtesten aller Tiermuster. In der Modewelt ist es eine feste Größe und fast alle namhaften Designer haben schon einmal mit ihm gearbeitet. Der Leopard gehört zu den kraftvollsten, schnellsten und elegantesten Lebewesen im Tierreich. Er steht für Geschmeidigkeit und Aggressivität. Diese Mischung ist es wahrscheinlich auch, die das Leopardenmuster zu attraktiv macht – denn welche Frau ist nicht gern attraktiv und zur Eroberung bereit? Leopardenmuster wirkt leidenschaftlich und hingebungsvoll und man kann durchaus verstehen, weshalb so viele Frauen auf den Look stehen.  Aber Achtung! Leopardenmuster hat in den letzten Jahren den Ruf bekommen, billig zu sein und den willigen Charme leichter Mädchen auszudrücken. Wer mehr als nur puren Sex zeigen möchte, der sollte Leopardenmuster mit klassischen Elementen konfrontieren. Taschen im Leoparden-Look, Stiefeletten, dunkles Dress-Shirt und kurzer rockiger Lederjacke, die am Bund abschließt, bilden einen Look, der jede Saison edgy ist und weder billig noch anbiedernd wirkt.

Tigermuster – Sex pur!

Für das Tigermuster gilt eigentlich genau das, was auch für das Leopardenmuster gilt. Allerdings muss man beim Tigermuster wahrscheinlich noch einen Schritt weiter gehen. Das Tigermuster ist so stark sexuell besetzt, dass es in der Alltagsmode mittlerweile wirklich schwer zu tragen ist. Zwar war Tigerfell einst das Zeichen von Königen und Kaisern, doch in der Mode wird dies kaum noch transportiert. Wer Tigerfell trägt, dessen Statement – und Tiermuster ist häufig Statement – sollte lauten: Ich stehe auf Spannung und knisternde Erotik. Taschen, enge Kleider und Oberteile im Tiger-Look sind die Garanten für Aufregung die Abwesenheit von Langeweile. Du solltest also ein sehr offener und kommunikativer Typ sein, der nichts anbrennen lässt, wenn du den Tiger-Look in deine Klamottenwahl einbeziehst.

Zebramuster – spontan, cool und witzig

Im Gegensatz zu Raubtiermustern wie von Tiger und Leopard, wirkt Zebra deutlich weniger aggressiv und aufreizend. Das mag vor allem daran liegen, dass Zebras keine Raubtiere sind und wir als Menschen automatisch andere Eigenschaften mit dem Zebramuster verbinden. Ein anderer Grund ist ganz einfach das Muster des Zebrafells. Schwarz-Weiß ist wahrscheinlich kein Klassiker im Tierreich, allerdings ist es im Büro und auf der Straße durchaus gängig und kann zu vielen Anlässen getragen werden. Der Zebra-Look hat einen witzigen Charme, wirkt klassisch, aber trotzdem jung und flippig. Gerade junge Frauen, die mal ein bisschen Schwung in den grauen Büroalltag bringen wollen, sind mit dem Zebramuster einfach etwas fürs Auge. Die Bluse im Zebra-Look lässt sich perfekt mit schwarzen Röcken kombinieren. Das Einzige kleine Manko am Look ist der Mangel an Vielseitigkeit. Zebramuster lassen sich nur schwer mit anderen Farben kombinieren. Dafür entschädigt allerdings der Fakt, dass verschiedenster Schmuck mit diesem Look harmoniert.

Taschen mit Nieten – Ein Trend?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schon seit einiger Zeit kann man das Phänomen beobachten: Taschen mit aufgesetzten Nieten. Der Trend hat die Modewelt über die verschiedenen Vintage-Looks eingeholt. Da die Mode sich immer stärker auf Dagewesenes beruft und alte Looks umgestaltet und umkombiniert, war es nur eine Frage der Zeit, bis Punk und Goth-Elemente ihren Einzug in den Mainstream finden würden. Los ging wohl alles mit den Nieten an Hosen. Insbesondere bei Lederhosen und Jeanshosen sind Nieten schon lang unabdinglich, orientierten sich aber zusehends an modischen Aspekten als am rein praktischen Nutzen. An den Lederjacken der Punkrocker durften großflächige Nietenfelder nicht fehlen. Killernieten zeigten Rebellion und Ablehnung des Establishments. Nieten sollen Härte und Sturheit repräsentieren. Im letzten Jahr schwappte die Energie der Nieten dann auf die Schuhe über. Egal ob Lederstiefel oder synthetische Materialien, Nieten fanden sich auf Schaften, Absätzen und Schnürungen – der Fantasie schien keine Grenze gesetzt zu sein. Mittlerweile sind die Nieten nicht mehr nur an Schuhen, Jacken und Hosen zu finden, sondern auch an den Taschen. Dem Nieten-Look kann also im Ganzen gefrönt werden und alle passenden Accessoires finden sich, man muss nur suchen. Egal ob Shopping Bag oder die edle Clutch für Damen, der Look ist einfach heiß und dieses Jahr nicht aus der Mode wegzudenken. Egal in welches Kaufhaus man geht, neben den Nietenschuhen finden sich auch die passenden Taschen. Im Folgenden wollen wir einige schöne Modelle von Nietentaschen vorstellen und schauen, was uns die Laufstege 2013 anzubieten.

Michael Kors – Hamilton Bag

Michael Kors hat dieses Jahr besonderes Augenmerk auf seine Accessoire-Kollektion gelegt und einige großartige Taschen designed. Mittlerweile sieht man immer häufiger Frauen, die sehr stolz ihre MK-Taschen durch die Fußgängerzonen tragen – und das mit Recht. Wer Nieten liebt, der wird sich nicht satt sehen können an Kors` Hamilton Bag. Die abgesteppte Damenhandtasche, die sich augenscheinlich an abgesteppten Handtaschenklassikern von Chanel orientiert, besticht durch ihr Nietendekor auf dem Obermaterial. Dabei geht der Bag weniger in Richtung Punk, sondern macht einen sehr etablierten, eleganten und extravaganten Eindruck. Die Tasche passt damit perfekt zu kurzen dunklen Felljacken, engen Lederhosen und hohen schwarzen Schuhen. Es gibt einfach keine passendere Tasche, um einen jungen, stylishen Look zu kreieren und dennoch super classy zu sein.

Die  Alex-Clutch von Juicy Couture

Diese Clutch ist einfach der Hammer, denn sie vereint Glamour und den rockigen Charme des Nieten-Look. Gerade bei der Clutch, die traditionsgemäß zu absoluten High-Elegance Produkten gehört, sind Nieten ein optischer Brecher. Allerdings einer, der super funktionieren kann, wie die Alex-Clutch sicher unter Beweis stellt. Egal ob Dinner im noblen Restaurant oder die Einladung bei guten Freunden, diese Clutch ist einfach super originell und die Frage: Wow, wo hast du die denn her? Wird dir ganz sicher gestellt. Die Alex-Clutch verfügt über drei Innentaschen und bietet so Raum für Lippenstift und Mobiltelefon. Das blaue Satinfutter ist sehr hochwertig verarbeitet und lässt ästhetisch keine Wünsche übrig. Die Clutch passt perfekt zu edgy Abendkleidern, Lederkleidern aber auch zum etwas anderen Cocktailkleid.

Nietentaschen für das Smartphone

Man kann schon längere Zeit beobachten, dass die Taschendesigner ihre Kollektionen auf Smartphone- und Ipad-Hüllen ausweiten. Der Nieten-Look hat auch da eingeschlagen und ist sehr praktisch. Die abgerundeten Nieten sind so verarbeitet, dass sie im Innenraum – am Telefon oder Ipad – keinen Schaden anrichten, bieten nach außen aber einen großartigen Schutz gegen Stöße und Zerkratzen. Zudem haben sind die stylishen Nietenhüllen von Modelabels wie Fab durchgesetzt, das sich in den letzten Jahren immer stärker etablierte und sich bereits einen Namen gemacht hat, wenn es um hochwertige Produkte aus der Welt der Mode geht.

Designer Felltaschen – Schön und Umstritten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Der Winter ist kalt und lang. Je früher sich am Tag das Licht aus der Welt verzieht, umso mehr sehnt man sich nach ein bisschen Sonne und Wärme. Bis es aber so weit ist und der Frühling wieder Einzug hält, müssen wir uns so gut es geht gegen die kalte Jahreszeit wappnen und möglichst schick über die Runden kommen. Jeden Winter entdecken wir dabei einige Mode, die so traditionell ist, dass es schwer vorstellbar ist, sie einmal nicht mehr auf den Laufstegen und den Innenstädten zu sehen. Hierzu gehört definitiv die Fell- und Pelzmode. Die Pelzherstellung gehört, wenn es um die Fertigung von Textilien geht, zu den ältesten Techniken überhaupt. Bereits unsere Vorfahren nutzten Tierfell um sich zu kleiden, später entwickelte sich in Europa und Amerika eine eigenständige Wirtschaft.

Die Pelzindustrie setzte Millionen um und der Pelz wurde zum Symbol der Upper-Class und dem situierten Bürgertum. Im 21. Jahrhundert entfernt sich der Trend vom Pelz, zumindest wenn man die jungen Winterlooks der Großstädte genauer betrachtet. Das liegt zum einen daran, dass die Pelzindustrie durch ihr Töten von Tieren sehr viel negative Schlagzeilen einfuhr und zum anderen die qualitativ hochwertige Produktion von falschem Fell zunahm. Viele Menschen fühlen heutzutage ein stärkeres Bedürfnis sich der Umwelt zu widmen und nachhaltig zu leben. Dies schließt auch den Schutz von Natur und Tier ein, ohne die unser Planet nur eine aschige Kugel wäre. Viele Promis engagieren sich gegen das Tragen von Pelzen und Felltaschen auf den Modeschauen und Red Carpets dieser Welt, was schließlich auch ein ökologisches Bewusstsein bei ihren Fans schafft. Gruppen, wie etwa PETA, werden dann aktiv, wenn Stars wie die Olson-Twins ihre Fur-Bags auf den Markt bringen und diese für teures Geld verkaufen.

Nichtsdestotrotz muss Frau aber nicht auf ihre Felltasche verzichten. Fake-Fur hat in den letzten Jahren einen solch großen qualitativen Sprung gemacht, dass sich der modische Geschmack nicht mehr mit dem ökologischen Gewissen beißen muss. Egal ob Marken wie Dior, Marni oder Marc Jacobs, sie alle haben sich der Kreation und Fertigung von falschen Felltaschen gewidmet und dabei tolle Ergebnisse zustande gebracht, die auch neben echtem Fell glänzen können. Marc Jacobs` mit falschem Pelz bedeckte Handtaschen mit doppeltem Reißverschluss und Metallfüßen sind diesen Winter ein echter Hingucker. Das Stück ist aus echtem Kalbsleder, einem ausgekleideten Innenraum und verfügt über ein Steckfach. Jacobs nutzt für dieses edle Teil nicht einfach einen Lederhenkel, sondern versah es mit einem Röhrenriemen. Diese Tasche ist detailreich gefertigt und einfach ideal, um damit in der Stadt zu flanieren oder einen Bummel durch die Cafés zu machen.

Ein weiterer Designer, der sich mit der Produktion und Verarbeitung von falschem Fell und Pelz bestens auskennt, ist Michael Kors. Kors erfand mit seinen Messenger-Bags aus falschem Fell eine tolle Lösung, um die vielen kleinen Dinge des Alltags zu verstauen. Egal ob der Lippenstift oder das Smartphone – in dieser kleinen Tasche lässt sich alles unterbringen was der Tag so verlangt. Der Henkel des Stückes ist aus der Leder gefertigt, welches in eine Kette gefasst ist. Auch Christian Dior, der selbstverständlich auch echtes Fell verarbeitet, nutzt Fake-Fur. Seine Handtaschen aus kurzem, blau-schwarzem Fell und einem Kettenträger ist der letzte Schrei und wird von vielen Stars, wie der New Yorkerin Olivia Palermo, einfach geliebt und gern zur Schau getragen. Lässt man einmal alle anderen politischen Aspekte der Felldiskussion beiseite, kann man durchaus zu dem Schluss kommen, dass unechtes Fell sehr modisch ist und gern mit ihm gearbeitet wird.

Falschheit steht, wenn es um Fell geht, nicht mehr für billige Produkte niederer Qualität. Vielmehr ist falsches Fell auch für Normalverdiener bezahlbar und trotzdem kreativ gestaltet und langlebig. Die größte Auswahl an Taschen aus Pelz und Faux Fur findest du übrigens in unserem Partnershop Fashionette.

Die Taschen von Michael Kors – einfach zum verlieben!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Michel Kors gehört schon seit den achtziger Jahren zu den Designern, die man sich aus der Welt der Mode gar nicht mehr wegdenken kann. Das liegt zum einen daran, dass der Modeguru aus den USA so unglaublich umtriebig ist und von der Damenuhr, über den Herrenmantel, hin zum Etuikleid und  der Damenhandtasche, so ziemlich alles designt hat, was ihm gerade in den Geist und in die Finger geriet. Viele kennen Kors wahrscheinlich noch aus der Fernsehsendung Project Runway, bei der er als permanenter Juror neben Heidi Klum Platz nahm und junge aufsteigende Designer bewertete. Kors lockere und lustige Art brachte ihm nicht nur viel Sympathie entgegen, sondern machte sein Label noch bekannter. Sein Style ist besonders Elegant, verbindet aber auch ganz sportliche Elemente, die schließlich in einer gewissen „Jet-Set-Attitüde“ münden. Dies ist gar nicht negativ oder elitär gemeint, sondern will lediglich ausdrücken, dass Kors unglaublichen Wert auf die Verarbeitung seiner Mode legt. Seinen kometenhaften Aufstieg schaffte Kors mit der Arbeit für das Modelabel Celine, das Kors als Creative Director einstellte. Es folgten einige international renommierte Modepreise, mit denen sich Michael Kors schmücken durfte.

Hinzu kam Kors‘ Idee, eine eigene Accessoire-Linie zu erschaffen, die auf dem ganzen Globus bekannt werden sollte. Und da wären wir eigentlich schon beim Thema: Accessoires. Kors Taschen sind, wie man nicht anders erwarten konnte, von einer fantastischen Vielfalt und echter Kreativität geprägt. Wirft man einen Blick in seine aktuellen Kollektionen, so stellt man schnell fest, dass sich Kors, genau wie andere Designer, in diesem Jahr dem Tierfell und der Haut des Tieres widmet. Das ist politisch für viele nicht korrekt, muss einen Designer, der durch den Werkstoff einen Ausdruck seiner Seele zu vermitteln versucht, nicht sehr stören – halte man davon, was man will. Michael Kors Jet Set – Shopping Bag schlägt in diesem Jahr genau in diese Kerbe. Die Tasche mit Python-Prägung ist aus echtem Leder und verfügt über verschiedene Fächer für Handy und Münzen. Außerdem hat das heiße Stück ein sehr geräumiges Innenfach. Die Tasche kommt natürlich mit super weichen Lederhenkeln und dem Michael Kors- Logo-Anhänger. Meiner Meinung nach ist diese Tasche einfach an der Oberkante der Modeleiter angekommen. Sie ist perfekt für die anspruchsvolle Frau, die auf Eleganz wert legt, passt aber auch zu jüngeren Looks.

Wem das noch zu wenig Python-Look war oder wer sich eine ganze Serie von Taschen in Python-Prägung zulegen möchte, den muss man auf die Clutches von Michael Kors verweisen. Die Berkley – Clutch ist ein echter Hingucker und wird jede Abendveranstaltung veredeln. Besonders sticht ihr ovaler Tragehenkel heraus, der in das Material der Tasche eingearbeitet ist und das Label der Marke Michael Kors eingraviert hat. Auch diese Tasche ist aus echtem Leder und wird der Trägerin lange Freude machen. Kors wäre aber nicht Kors, wenn er nicht andauernd versuchen würde zu spielen. Der Mann kann einfach nicht ruhig sitzen, sondern muss an jedem Trend und jeder Entwicklung teilhaben. Bestes Beispiel hierfür sind seine neu entstandenen Handytaschen aus echtem Leder. Sie kommen in vielen unterschiedlichen Farben. Es gibt wohl kaum einen Weg sein Handy exklusiver zu schützen, als durch eine Tasche von Michael Kors. Damit ist es aber nicht genug: Kors schuf eine Reihe von Iphone-Hüllen im Zebraprint, die mit seinen Initialien versehen  wurden – einfach eine tolle Idee, die etwas von der ideenlosen Hülle abweicht und Schwung ins Spiel bringt.

Michael Kors ist einfach ein fantastischer Designer und ein Mensch voller kreativer Eingaben. Wir dürfen uns in diesem Jahr auf großartige Taschen freuen, die sicherlich niemanden kalt lassen werden. Wir sind besonders stolz, die aktuellen Michael Kors Taschen von unserem Partnershop Fashionette präsentieren zu können.

Nach oben scrollen